Zum Ertragswertverfahren
Das Ertragswertverfahren - alle Erträge aus Mieten und Pachten werden bestimmt
 
Text zum Thema Ertragswertverfahren
Ertragswertverfahren
Autor: Dipl.-Ing. Lutz Ragnar Müller - 23.06.2020 - alle Rechte vorbehalten
Bewertungsverfahren für Verkehrswerte: Ertragswertverfahren

Wenn das Vergleichswertverfahren immer für den Bodenwert herangezogen werden muss, so gibt es unterschiedliche Verfahren für die Bewertung des aufstehenden Gebäudes. Eines der meist verwendeten Verfahren ist das Ertragswertverfahren.

Beim Ertragswertverfahren geht es um die Bestimmung der Gebäudeerträge und deren Hochrechnung über die noch mögliche wirtschaftliche Lebensdauer des Gebäudes. Dies ist bei Gewerbegebäuden oder gemischt genutzten Gebäuden der Regelfall, kann aber auch bei Ein- und Zweifamilienhäusern im Ausnahmefall angewendet werden.

Das Ertragswertverfahren bestimmt alle Erträge aus Mieten und Pachten, die mit dem Gebäude erzielbar sind. Diese Jahresroherträge müssen um die Bewirtschaftungskosten vermindert werden, da diese vom Vermieter zu tragen sind. Zudem Bewirtschaftungskosten zählen die Verwaltungskosten für das Gebäude, die Instandhaltungskosten, die nicht gedeckten Betriebskosten sowie das Mietausfallwagnis. Sofern sich die Bewirtschaftungskosten nicht durch konkrete Zahlen ermitteln lassen, ist von Erfahrungswerten auszugehen.

Durch die Verminderung der Jahresroherträge um die Bewirtschaftungskosten ergeben sich die Reinerträge. Die Reinerträge sind die Summe aus dem Bodenanteil und dem Gebäudeertrag. Da der Boden ewig und unabhängig von einer Bebauung vorhanden ist, muss der Reinertrag um den Bodenanteil vermindert werden. Der Bodenanteil ist der mit dem Liegenschaftszinssatz multiplizierte Bodenwert.

Der so ermittelte Gebäudeertrag wird über die Restnutzungsdauer des Gebäudes hochgerechnet und ergibt den Gebäudeertragswert. Bei der anzusetzenden Restnutzungsdauer kommt es auf die wirtschaftliche Restnutzungsdauer an und nicht darauf, wie lange das Gebäude noch steht. Wenn der Gebäudeertrag sehr gering oder auch negativ ausfällt, kommt im Regelfall nur ein Abriss des Gebäudes infrage. Alles andere wäre unwirtschaftlich.

Der Ertragswert ergibt sich aus dem Bodenwert um dem Gebäudeertragswert. Gerade bei der Heranziehung des Ertragswertverfahrens werden potentiellen Käufern häufig nur die Jahresroherträge genannt, um somit eine Wirtschaftlichkeit und eine mögliche Rendite darzustellen. Aber erst aus der Ermittlung des Gebäudeertrags ergibt sich die Rentabilität eines Kaufs.


Das könnte Sie auch noch interessieren:

Zu Bewertungsverfahren für Verkehrswerte: Sachwertverfahren
Neben dem Ertragswertverfahren gibt es auch noch das Sachwertverfahren. Es wird meist bei Ein- und Zweifamilienhäusern angewandt, da hier der Renditegedanke nicht im Vordergrund steht. Im Gegensatz zum Ertragswertverfahren geht es hierbei nicht um . . . hier zum Sachwertverfahren weiterlesen

Zu Bewertungsverfahren für Immobilien: Vergleichswertverfahren
Bei der Bewertung von Immobilien muss der Bodenwert immer im Vergleichswertverfahren ermittelt werden. Darüber hinaus ist dieses Verfahren auch dann anzuwenden, wenn es sich beispielsweise um Eigentumswohnungen oder Reihenhäuser . . . hier zum Vergleichswertverfahren weiterlesen

Zum Gutachterausschuss
Nach § 192 BauGB (Baugesetzbuch) sind unabhängige Gutachterausschüsse zu bilden und bestehen aus einem Vorsitzenden und weiteren ehrenamtlichen Gutachtern. Der Gutachterausschuss hat seine Geschäftsstelle bei einer nach Landesrecht . . . hier zum Gutachterauschuss weiterlesen

Zu Gesetzen, Verordnungen und Richtlinien für Verkehrswerte
Zur Bestimmung von Verkehrswerten werden verschiedene Gesetze, Verordnungen und Richtlinien angewandt. Hierbei haben die Gesetze und Verordnungen die Aufgabe, Rechtsnormen zu setzen. Das für die Verkehrswertermittlung zuständige Gesetz . . . hier zu Gesetzen weiterlesen

Zur Baulast
Bei der Baulast handelt es sich um eine öffentlich-rechtliche Verpflichtung, ohne deren Eintragung Bauvorhaben nicht positiv beschieden werden können. Für die Baulast ist es notwendig, dass eine gesetzliche Regelung eine entsprechende Eintragung erforderlich . . . hier zur Baulast weiterlesen

Zum Verkehrswert
Der Verkehrswert wird in § 194 BauGB (Baugesetzbuch) geregelt. Dazu hat der Gesetzgeber festgelegt, dass der Verkehrswert bestimmte Kriterien erfüllen muss. So hat er bestimmt, dass ein Zeitpunkt für die Ermittlung angegeben werden muss und dass der Preis durch gewöhnlichen Geschäftsverkehr . . . hier zum Verkehrswert weiterlesen

Zum Grundbuch
Das Grundbuch ist ein Register der Rechtsverhältnisse an Grund und Boden. Es wird im Grundbuchamt als Abteilung des Amtsgerichts eingerichtet und dort geführt. Im Grundbuch werden alle Rechte und Belastungen eingetragen. Es besteht aus der Grundakte, in . . . hier zum Grundbuch weiterlesen

Immobilienbewerter für folgende Städte in Deutschland verfügbar:
 

Das Ertragswertverfahren

Links: GA  17024  MGI  Immo  Bau  Schimmel 

Start  Impressum  Datenschutz 

© Eine Seite der Gutachterauskunft GA UG (hb) - Alle Rechte vorbehalten; das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.